Zugriffspfad / Path

  1. Technik
  2. Home
  3. Projekte
  4. proTRon AERIS

Hauptnavigation / Main Navigation

Unternavigation / Sub Navigation

Standardverweise

proTRon AERIS

Parallel wurde in 2009 basierend auf der Technik des proTRon II ein ebenfalls extrem energieeffizientes 2-sitziges Stadtfahrzeug entwickelt. „proTRon AERIS“ hat nicht nur in einer speziellen Klasse beim Shell-Eco-Marathon teilgenommen, sondern wird künftig auch für den Straßenverkehr zugelassen, auf Alltagstauglichkeit optimiert und als reines Elektrofahrzeug weiterentwickelt werden.

Technologische Schwerpunkte sind dabei:

  • effiziente Elektro- und Brennstoffzellenantriebe und deren Steuerung
  • reibungsminimierte Antriebsstränge
  • Leichtbau mit Faserverbundwerkstoffen (CfK-Sandwich im Vakuuminfusionsverfahren)
  • Aerodynamikoptimierung mit Hilfe von CFD (Strömungssimulation) und im Windkanal
  • Rollwiderstandsoptimierung der Reifen (auf mobilen und stationären Prüfständen)
  • Entwicklung extrem verlustarmer Elektronikkomponenten und -systeme
  • Optimierung der Betriebsführung im instationären Betrieb auf minimale Energieverbräuche

Das Projekt ist fachbereichsübergreifend angelegt und verknüpft die Forschungsaktivitäten des IFT mit praxisbezogener Lehre in Form von Studien- und Projektarbeiten.

Finanziert wird das Projekt zu einem großen Teil aus Spenden und Sponsorgeldern von regionalen Firmen und überregionalen Kooperationspartner (z.B. Karmann, Carcoustics, Bayer Materials, Dassault Systems, ...) sowie durch Förderung von Stiftungen und öffentlichen Einrichtungen, die durch die beteiligten Studierenden selbst eingeworben werden.

Im Forschungsverbund Verkehrstechnik/Verkehrssicherheit FVV untersucht das IFT den Einfluss visueller und akustischer Informationen auf das Fahrverhalten. Die Zielsetzung ist eine positive Beeinflussung des Schaltverhaltens von PKW-Fahrern zur Erzielung einer verbrauchsoptimierten Fahrweise und Steigerung der Energieeffizienz im Fahrbetrieb.

Im Einzelnen werden folgende Forschungsfragen untersucht:

  • Wie beeinflusst das Motorengeräusch das Fahrverhalten?
  • Kann das Fahrverhalten durch eine Manipulation des Motorengeräuschs aktiv verändert werden?
  • Wie wirksam sind im Vergleich dazu visuelle Schaltanzeigen?

Nach Vorversuchen mit unterschiedlich modifizierten Motorgeräuschen werden seit Mai 2009 Fahrversuche mit verschiedenen Probanden auf der Teststrecke der Wehrtechnischen Dienststelle in Trier durchgeführt und ausgewertet.

Stefan Kutscheidt, 31. August 2017